Beim Sex mit der Ehefrau fremdgeschaut!

Es ist nur einen Klick entfernt und hat das Potential, deine Beziehungen, deine Partnerschaft, deine Ehe zu ruinieren!

 

PORNOGRAFIE.

 

Pornografie hat Ausmaße, die hier niemals reinpassen würden, mich absolut überfordern und gleichzeitig nur unendlich wütend und traurig machen. Pornografie hat meines Erachtens destruktive Konsequenzen für die Produzenten, Darsteller und Konsumenten und zerstört viel mehr als nur unsere Erwartungen und Vorstellungen vom Sexualakt.

 

NEIN, ich habe auch noch keinen Porno gesehen – aber mein Mann, mehr als nur einen.

 

Als mein Mann in der Uni in Indien war, wurde er mit den ersten Filmen von seinen Kommilitonen konfrontiert. Auf Parties war es normal. Man traf sich und im Hintergrund lief ein Porno. So ging es los. Alleine schaute er sich keine an, aber die Bilder blieben im Kopf stecken und die nächste Party kam. Damals war er bereits 20 Jahre alt. Heute weiß man, dass Jungs im Durchschnitt mit etwa 10 Jahren die ersten Pornos sehen.

Irgendwann, Jahre später saß mein Mann dann in Australien vor seinem Computer und lernte für eine Prüfung nachts um halb zwei. Eine halbnackte Britney tauchte auf dem Bildschirm auf und einen Klick später, 2 Stunden später…

Er hatte seit Jahren keinen einzigen Porno mehr gesehen. Und so schnell war er wieder drin. Nur einen Klick entfernt!

Ich wusste davon, bevor wir uns besser kennenlernten. Ich wusste auch, dass sein Umgang mit Pornografie zu seiner Vergangenheit gehörte. Wir hatten zu Beginn unserer Beziehung einmal darüber gesprochen. Ich habe ihm geglaubt und vertraut und damit war das Thema vom Tisch. Was ich aber nicht wusste, für ihn war es noch lange nicht ganz vergessen. Ja, er schaute keine Pornos mehr, aber die Bilder waren immer noch in seinem Kopf.

 

Und so musste ich mir zu Beginn unserer Ehe beim Sex das Bett mit einer anderen Frau teilen! Die war zwar nicht physisch mit uns im gleichen Raum, aber im Kopfkino meines Mannes aktiv.

 

Denn wer kennt es nicht, das Bilder, die uns auf irgendeine Weise stark positiv oder negativ emotional bewegt haben, lange und manchmal viel zu lange irgendwo in unseren neuronalen Verknüpfungen im Gehirn hängen bleiben und plötzlich ohne Vorwarnung wieder an die Oberfläche unserer Gedanken katapultiert werden.

So oder ähnlich muss es meinem Mann damals ergangen sein. Und auf einmal war sie da, diese Frau, die er in seinem ersten Porno Jahre früher gesehen hatte.

 

Ich weiß nicht, wie es dir gehen würde, wenn dein Partner beim Sex mit dir eine andere Frau vor Augen hat? Sei es nun die Ex, die Affäre oder eben auch “einfach” nur die unbekannte Pornodarstellerin! Keine geile Vorstellung, oder? Aber vermutlich die wahre Realität in vielen Betten.

Und ganz ehrlich, ja, ein bisschen hat es mich schockiert, als wir später darüber sprachen. Aber dennoch war ich gleichzeitig unglaublich froh und dankbar, dass er mit mir so ehrlich darüber reden konnte und mich in sein Kopfkino hinein blicken ließ.

 

Pornografie, “Die sprachliche und bildliche Darstellung sexueller Akte unter einseitiger Betonung des genitalen Bereichs und unter Ausklammerung der psychischen und partnerschaftlichen Aspekte der Sexualität” (siehe Duden), hat weit mehr Folgen als nur diese. Und wer sich damit mehr befassen möchte, den ermutige ich, diese Englische und diese Deutsche Website eingehender zu studieren.

 

Aber was macht es mit mir, als Frau, wenn du weißt, dass dein Partner Pornos schaut? Wie empfindest du dabei? Verletzt es dich (noch/noch nicht)? Oder bist du bereits so abgestumpft, dass du es einfach hinnimmst, weil es ja heute zum “Statos Quo” unserer Gesellschaft gehört?

Ist ja nicht illegal! Außer natürlich Kinderpornografie. Ach ja und Sexhandel!!! Und wann bitteschön weiß ich, dass die Blondine oder Brünette mit dem hübschen Gesicht und lasziven Blick dass auch wirklich alles freiwillig mit sich machen lässt?!

Und immerhin besser, als wenn er zu einer Prostituierten gehen würde, oder? Ach, bevor ich es vergesse: Pornografie kommt von dem griechischen Wort “pornográphos” und bedeutet “über Huren schreibend”/filmend.

Vielleicht weißt du, dass dein Partner seit Jahren einen Ordner auf seinem Computer mit seinen Filmen versteckt, die Auswirkungen davon sind dir auch schon lange bewusst, nur das Thema anzusprechen, das traust du dich nicht. Wer weiß, was dann passieren würde?!

Oder Pornografie gehört in eurem Sexlife schon genauso dazu, wie der Toilettengang hinterher. Irgenwann hat er dich gefragt, ob es dich stören würde, wenn nebenbei ein Film läuft. Eigentlich hat es das. Doch dann hast du ihm zuliebe mitgemacht und das wurde dann zur Regel.

 

Wie auch immer das in deiner aktuellen Partnerschaft aussehen mag, fangt an darüber offen miteinander zu sprechen. Und sei dir gegenüber ehrlich, wie du wirklich empfindest. Sprich mit einem Menschen, der dich gut kennt und dem du vertraust und beginne dich damit auseinanderzusetzen, bevor deine Beziehung, deine Ehe und möglicherweise auch Kinder darunter leiden werden.

Denn bedauerlicherweise kenne ich mittlerweile einige tragische Beispiele, wo Ehen kein schönes Ende genommen haben, weil der Partner über Jahre hinweg immer wieder fremdschaute.

 

Ich habe ganze Websites mit wissenschaftlichen Studien, Statistiken und Berichten von Aussteigern – von Ex-Pornosüchtigen, Ex-Pornoproduzenten, Ex-Pornodarstellern – gefunden und könnte vermutlich jede Woche etwas anderes dazu schreiben. Aber ich möchte auf diesem Blog nicht einfach Ergebnisse und Fakten zitieren oder kopieren, geschweige denn dir als Leser vorschreiben, was du zu tun und lassen hast, sondern mein Leben und das von meiner Ehe sprechen lassen. Und vielleicht werde ich in Zukunft auch immer mal wieder Freunde fragen, wenn sie dazu bereit sind, ihre Erfahrungen mit Pornografie und anderen Sex- und Beziehungsthemen mit mir und uns hier zu teilen.

Und wenn du magst, teile deine Erfahrung hier mit mir und uns, mit anderen Frauen und auch Männern, die diesen Blog lesen werden. Kommt ins Gespräch. Stellt Fragen. Erzählt, wie es euch damit ergangen ist oder immer noch ergeht.

 

 

 

 

Empfehle den Blog weiter:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Share if you like the blog! :)